14. Typische Beispiele für HIS-Meldungen in der Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung: Erschwernisse?

In der Lebensversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung hängt die Versicherbarkeit des Antragstellers und damit die Höhe des Versicherungsbeitrags entscheidend von der gesundheitlichen Verfassung oder anderen besonderen Risiken des Versicherungskunden ab.

Deshalb ist es wichtig, dass ein Antragsteller bereits vor der Vertragsunterzeichnung alle ihm gestellten Fragen wahrheitsgemäß und vollständig beantwortet.

Stellt ein Versicherer fest, dass bei einem Antragsteller ein Grund für einen erheblich höheren Beitrag vorliegt, beispielsweise weil er schwer erkrankt ist oder er einen besonders risikoträchtigen Beruf ausübt, kann es zu einer Meldung an das HIS kommen. In diesem Fall wird die Person im HIS vermerkt, die Krankheit oder der Beruf werden aber nicht genannt. Sollte sich die Person anschließend an einen anderen Versicherer wenden, um Versicherungsschutz zu beantragen, kann der Anbieter erkennen, dass in diesem Fall ein Grund für eine - von jedem Versicherungsunternehmen unterschiedlich behandelte - besondere Tarifeinstufung vorliegt. Dieser Abgleich verhindert, dass relevante Risikofaktoren nicht berücksichtigt werden können, weil der Antragsteller den Hinweis auf risikorelevante Umstände vergessen oder bewusst unterlassen hat.


← zurück zu Häufige Fragen